Neues in und aus der Kurswerkstatt

Keine Angst, ich werde nicht jede Kleinigkeit, die ich für die Werkstatt anschaffe hier vorstellen. Auch eine Flut von Produktvorstellungen wird es nicht geben. Aber so manche Neuanschaffung hat auch Auswirkungen auf die Kurse. Und diese Neuanschaffungen und Änderungen möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Mehr Bosch

In der Vergangenheit konnte ich so manche Maschine von Bosch (Blau) für die Zeitschrift Holzwerken testen. Eine dieser Maschinen war die Bosch GOF 1600 CE.  Ich konnte Sie mit anderen Fräsen mit Wechselkorb im Rahmen eines Testberichtes über einen längeren Zeitraum testen und sie hat mich damals auch überzeugt. Über ein Jahr später habe ich mich nun entschlossen, eine solche Maschine anzuschaffen. Ihren ersten Einsatz im Kurs hatte sie auch schon.

Das wäre dann neben der GOF 1250 LCE die zweite Oberfräse von Bosch, die ich in der Werkstatt und in den Kursen nutze. Die GOF 1250 konnte bereits viele Kursteilnehmer begeistern und ich denke, dass auch die GMF 1600 CE auf großes Interesse stoßen wird.  Einen kleinen Schwingschleifer von Bosch, den GSS 160 Multi setze ich auch schon einige Monate ein und werde demnächst auch einen zweiten Schleifer dieses Typs anschaffen.

Viel Fräse fürs Geld: die Bosch GMF 1600

Bosch Blau bietet meiner Meinung nach so einige Maschinen mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis an. Bei den Oberfräsen setzt Bosch den Systemgedanken viel besser um, als es andere Hersteller tun:

  • Es gibt nur einen Parallelanschlag, der auf alle Oberfräsen passt.
  • Es gibt nur eine Sorte Kopierringe, die für alle Oberfräsen passen.
  • Auf den Führungsschienen-Adapter können alle aktuellen und viele ältere Bosch Oberfräsen montiert werden.

Darüber hinaus bieten Diese Fräsen allesamt Funktionen, welche die Handhabung wesentlich erleichtern:

  • Werkzeugloser Schnellwechsel für Kopierringe
  • Patentierte Feineinstellung der Frästiefe bei geklemmter Hubsäule bei den Tauchfräsen
  • Klemmung der Eintauchfunktion über einen sehr gut zu bedienenden Hebel.

Das sind gute Gründe dafür, Oberfräsen und Schleifmaschinen von Bosch in meinen Kursen zu verwenden. Als Kursteilnehmer können Sie sich dann natürlich auch selbst ein Bild von den Geräten machen und sie im Kurs anwenden.

Dictum No. 62

Bisher hatte ich nur einen Hobel Nr. 62 von Dictum. Inzwischen sind es zwei und es werden im Laufe der kommenden Monate noch einige dazu kommen. Der Werkzeugsatz, den jeder Kursteilnehmer bei Handwerkzeugkursen verwendet, wird um diesen Hobel inkl. je drei verschieden geschliffene Hobeleisen ergänzt werden.

Warum gerade dieser Hobel? Die Antwort ist recht einfach: Weil er bereits viele Kursteilnehmer begeistern konnte. Der No. 62 ist ein vielseitiger Hobel, ideal für Einsteiger und Holzwerker, die nicht gleich mehrere Hobel kaufen wollen.  Darüber hinaus stehen aber auch weiterhin Hobel unterschiedlicher Bauart von Juuma, Veritas, Lie-Nielsen, ECE, Kunz und Pinie zum Ausprobieren bereit.

Weniger Chemie

Auf der Suche nach fertigen Oberflächenmitteln mit weniger Inhaltsstoffen und somit auch weniger Schadstoffen bin ich vor einigen Monaten auf Produkte von Kreidezeit gestoßen. Ich habe einige Produkte bestellt und ausprobiert. Die Oberflächen, die dabei entstanden sind robust und die Verarbeitung ist einfach. Auch unnötige Stoffe wie Lösemittel oder Duftstoffe wird verzichtet. Das hat mich überzeugt und in den Oberflächenkursen kommen nun auch Produkte von Kreidezeit zum Einsatz.

Produkte von Kreidezeit enthalten meist keine Lösemittel

Mix it!

Bei Sam Maloof habe ich es bereits gelesen und auch in der Oberflächenfibel von Dictum wird eine Mischung aus Öl und Lack beschrieben. Damit experimentiere ich derzeit herum. Die ersten Ergebnisse einer Mischung aus Tungöl, Leinöl und Urethanlack sind vielversprechend und ergeben eine tolle Oberfläche, die auch sehr robust zu sein scheint. Leider aber mit einer sehr langen Trockenzeit verbunden. Daher werde ich weitere Versuche mit Firnissen, statt reinen Ölen oder der Zugabe von Sikkativ machen. Ob diese Oberfläche dann auch im Kurs gemacht werden kann, ist am Ende von einer möglichen Verkürzung der Trockenzeit abhängig.

Urethanlack und Öl kann man mischen
Erste Versuche mit einem Öl- Lack-Gemisch

Wie Sie sehen tut sich immer was in der Kurswerkstatt und die Kurse verändern sich ständig. Es werden auch immer wieder neue Kursthemen angeboten, wie aktuell der Kurs „Werkzeuge schärfen

3 Antworten auf „Neues in und aus der Kurswerkstatt“

  1. Hallo Heiko,
    mich würde interessieren ob das Kreidezeit Hartöl auch in nur einem Arbeitsgang angewendet werden kann, wie du es z.B. mit dem Öl von Natural beschrieben hast.
    Viele Grüße
    Florian

    1. Hallo Florian,

      das Hartöl habe ich bisher so aufgetragen. Das Hartwachsöl muss ich selbst noch ausprobieren und Muster machen.

      Gruß

      Heiko

  2. Hallo Heiko,

    ich verwende die Produkte von Kreidezeit, die auch Seminare sowie eine geniale Beratung anbieten seit langem (wohne in der Region). Selbst Ishitani (japanischer Möbeltischler mit tollen YouTube-Videos) verwendet die Produkte von Keidezeit um seine Möbelkreationen anzufeuern. Die Standölfarben für meine selbst gebauten Fenster empfinde ich besser als das, was die Industrie uns anbietet. Danke für die Erwähnung in deinem Blog! Bei Kreidezeit werden jahrhunderte alte Erfahrungen in geniale und natürliche Produkte umgesetzt!

Kommentare sind geschlossen.